TuS Helpup‎ > ‎

Unser Verein

100 Jahre TuS Helpup e.V. von 1911- Geschichte des TuS Helpup e.V. von 1911

Eine Zeitreise
 
Bei früheren Jubiläen unseres Vereins und anderen Gelegenheiten ist das Fehlen einer vollständigen Vereinschronik oft bedauert worden. Leider sind viele Aufzeichnungen in den Kriegswirren vom Ersten und Zweiten Weltkrieg verloren gegangen.
 
Turnen
Es waren die Turner, die in Helpup für ein sportliches Vereinsleben sorgten. Es war am 12. Februar 1911, als sich ca. 30 turnbegeisterte Menschen im Alten Krug in Helpup trafen und den "Turnverein Helpup" gründeten. Zu den ersten Aktiven gehörten: August Mischer, Friedrich Linneweber, Fritz Holtmann, Heinrich Meerkötter, Gustav Meerkötter, Albrecht Becker, Gustav Becker und Karl Högermann. Auf dieser Versammlung wurde der Landwirt August Kopp aus dem Mackenbruch zum ersten Vorsitzenden gewählt.
Übungsstätte war der Saal des Alten Krugs. 1912 wurde der "Turnverein Eichenkranz Helpup" in Wellmanns Wurstekrug gegründet. Beide Vereine entwickelten lebhafte Aktivitäten und hatten bals leistungsstarke Turnriegen. Im Ersten Weltkrieg ruhte der Turnbetrieb, wurde jedoch sofort 1919 wieder aufgenommen. Im gleichen Jahr vereinigten sich der Eichenkranz Helpup und der Turnverein Kachtenhausen zur "freien Turnerschaft Kachtenhausen-Helpup".
Es wurde mit dem Kinder-, Knaben-, und Mädchenturnen begonnen. 1923 trennten sich die Vereine. Der Restverein wurde in "Freie Turnerschaft Helpup" umbenannt. Diese Trennung wirkte sich für die Helpuper günstig aus. Sie hatten bald auch eine eigene Theaterabteilung und einen Spielmannszug.
Auf sämtlichen Sportfesten, wie der Arbeiterolympiade 1925 In Frankfurt, dem Bundesfest 1929 in Nürnberg und dem Bundesfest 1930 in Wien waren die Mitglieder aus Helpup vertreten. 
1933 erfolgte die Auflösung der Freien Turnerschaft Helpup und die gleichzeitige Gründung des TV Helpup. Im Jahre 1937 erfolgte dann der Zusammenschluss des "TV Helpup" und der Fußballer des "Sportlust Helpup" zum Sportverein "Turn- und Sportlust (TuS) Helpup e.V. von 1911". Der Name hat heute noch Gültigkeit.
Nach dem Zusammenbruch 1945 fand bereits im Oktober 1945 die erste Versammlung statt un dneues sportliches leben pulsierte im Verein. Bereits Ostern 1946 fand vor begeisterten Zuschauern das erste Schauturnen Im Saal des Alten Kruges statt, eine Werbeveranstaltung die positive Wirkung für die Zukunft zeigte. Der Lesitungspegel stieg von Jahr zu Jahr und aus Bezirks- und Gauwettkämpfen brachten Turner und Turnerinnen zahlreiche Siege mit nach Hause.
Nach der Kündigung des Saales im Alten Krug wurde unter persönlichem Einsatz aller Sportler mit dem Bau einer Turnhalle begonnen, die im Herbst 1956 eingeweiht wurde. 
 
Fußball
1920 wurde ein Fußballverein unter dem Namen Teutonia Helpup gegründet. Die Spieler im grünweißen Dress mussten ihre Tore selbst zum Iberg schleppen und nach Spielschluss wieder abbauen.
1922 vereinigten sich Teutonia Helpup und der Kachtenhauser Verein Spiel und Sport zu einem neuen Verein mit dem Namen Sportlust Kachtenhausen-Helpup. Nach der Fusion machte man sich in freiwilligem Arbeitseinsatz daran, am Bahnhof Helpup einen richtigen Sportplatz anzulegen. Im selben Jahr holte die Schülermannschaft des Vereins den ersten lippischen Meistertitel und verteidigte ihn 1923 mit Erfolg.
In einer Versammlung am 1. Februar 1930 wurde mit elf gegen eine Stimme die neue Bezeichnung Sportlust Helpup beschlossen. Im Jahre 1938 vereinigten sich die bis dahin eigenständigen Vereine Sportlust und Turbverein Helpup zu einem neuen großen Verein unter dem Namen Turn- und Sportlust Helpup von 1911.
Nach dem totalen Zusammenbruch im Jahre 1945 dauerte es nur wenige Monate, bis ein neuer Anfang gemacht wurde. Am 25. Oktober 1945 wurde die erste Versammlung nach dem Krieg eröffnet. Der Sportplatz am Wäldchen war während des Krieges in Ackerland umgepflügt worden. 1946 wurde der Platz in Eigenarbeit wiederhergestellt.
 
Faustball
Als Parallele zum Turnen begann der TuS Helpup das Turnspiel Faustball ins Leben zu rufen. Eine kleine Gruppe von Turnern machte sich als Faustballmannschaft im lippischen Turngau für ihren Sport start und konnte bereits 1950 die erste Ostwestfalenmeisterschaft feiern.
 
Schwimmen
Am 5. August 1968 trafen sich nach einer vorangegangenen Vorstandssitzung des TuS Helpup im Erfrischungsraum des Hallenbades viele interessierte Bürger jeden Alters zur Gründerversammlung einer Schwimmabteilung. Der damalige 2. Vorsitzende des TuS, Fritz Wind, übernahmdie vorläufige Leitung der neuen Abteilung. Schwimmmeister Alois Fietz wurde Trainingsleiter, unterstützt von einer Vielzahl von Helfern. Bereits in dieser Gründungsversammlung wurden die Trainingstage Monatg un dDonnerstag festgelegt.  Als am 10. August 1968 im Rahmen des Dorffestes das eben fertig gestellte Hallenbad eingeweiht wurde, war im sportlichen Teil der Feierlichkeiten die Schwimmabteilung des TuS bereits aktiv dabei. 
 
Korbball
Als erster Verein im westfälischen Turnerbund feierte der TuS Helpup im Jahr 1985 das 25-jährige Korbball-Jubiläum. Im Jahre 1960 spielten die Turnerinnen erstmals Korbball im Anschluss an ihre Turnstunden. Hieraus entwickelten sich schnell Spielmannschaften. Schon 1961 wurde der Korbballsport offitiell eingeführt. 
Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Mannschaften hinzu. Bald wurde um den westfälischen Korbballmeister gespielt, der sich dann automatisch für die Deutsche Korbballmeisterschaft qualifizierte. Der TuS Helpup nahm zum ersten Mal 1968 mit einer Jugendmannschaft an den Deutschen Feldkorbballmeisterschaften in Ludwigshafen teil. Seit dieser Meisterschaft ist der TuS Helpup Stammgast bei den deutschen Titelkämpfen. 
Im Jubiläumsjahr 2011 ist die Korbballriege des TuS Helpup Teilnehmer und Ausrichter der Deutschen Korbballmeisterschaft.  
 
Badminton
Badminton ist ein vielseitiger und abwechslungsreicher Breitensport für Jung und Alt. Seit 1992 existiert im TuS Helpup auch eine Badmintonabteilung. Im Jahr 1995 wurde dann die erste Meisterschaft angemeldet. Im Laufe der Jahre konnten sich die Helpuper Badmintonspielerinnen und -spieler in der ostwestfälischen Region bis in die Bezirksklasse hochspielen und nahm zu Spitzenzeiten mit zwei Seniorenmannschaften am Spielbetrieb teil.